S-Bahn-Ausbau ins Pegnitz- und Schnaittachtal: Projektteam informiert Kommunen über erste Planungen

RB nach Neuhaus (Pegnitz) fährt in Lauf (rechts) ein.

Ein früher Dialog mit den Kommunen ist uns wichtig. Deshalb führen wir bereits seit Ende des Jahres 2021 mit allen Kommunen auf der Strecke zwischen Nürnberg und dem Pegnitz- und Schnaittachtal Erstgespräche und binden sie in unsere Planungen ein. Obwohl sich der S-Bahn-Ausbau ins Pegnitz- und Schnaittachtal noch in einer sehr frühen Planungsphase, der sog. Grundlagenermittlung befindet, können uns die Ansprechpartner vor Ort wichtige Hinweise zu technischen Möglichkeiten und Schnittstellen geben. Dabei ist die Resonanz von Städten und Gemeinden sehr positiv.

Im Fokus der Gespräche stehen die Bahnhöfe und Stationen. Wie sollen diese in der Zukunft ausgebaut werden? Welche Höhe und Länge erhalten die Bahnsteige? Gibt es Überlegungen der Kommunen um das Gelände der Verkehrsstationen herum? Planen die Kommunen vielleicht P+R- und B+R-Flächen für Autos und Fahrräder? Aber auch grundlegende Informationen zum S-Bahn-Ausbau und dem weiteren Projektfortgang sind ein wichtiger Bestandteil des Dialogs. So wird sich das Projektteam auch in den folgenden Planungsschritten eng mit den Kommunen abstimmen.

Das Netz der Nürnberger S-Bahn soll wachsen

In diesem Projekt ist die Erweiterung der S-Bahn nach Neuhaus und Simmelsdorf-Hüttenbach geplant. Dabei sollen Bereiche der Strecke elektrifiziert und alle 21 Bahnhöfe barrierefrei ausgebaut werden. Auch sollen zwei neue Bahnhöfe im Laufe des Ausbaus auf der Strecke entstehen.

Die Menschen im Nürnberger Land profitieren von modernen barrierefreien Bahnhöfen und einem noch besseren Zugang zur klimafreundlichen S-Bahn. Das Nürnberger S-Bahn-Netz vergrößert sich um 60 Kilometer, mit positiven Effekten in der gesamten Metropolregion von Bamberg bis Neumarkt.

Vorplanung soll noch dieses Jahr beginnen

Der Planungsauftrag für den S-Bahn-Ausbau wurde im April 2021 vom Freistaat Bayern an die DB Netz AG erteilt. Die DB hat zunächst ein Projektteam aufgebaut und anschließend unmittelbar mit der ersten Planungsphase, der sog. Grundlagenermittlung begonnen. Noch im Jahr 2022 soll bereits die zweite Planungsphase, die sog. Vorplanung starten. Sobald konkrete Planungsergebnisse vorliegen, werden diese der Region vorgestellt. Dann werden auch die Anwohner:innen über die Planungen umfassend in Dialogangeboten informiert.

Im Dialog: Das Projektteam informierte im Februar 2022 die Stadt Nürnberg über die Planungen an den Haltepunkten Nürnberg Ost und Nürnberg Erlenstegen im Zuge des S-Bahn-Ausbaus.

Was machen wir in der Grundlagenermittlung?

In der Grundlagenermittlung werden zunächst die Rahmenbedingungen des Projektes untersucht. In dieser ersten Phase werden sozusagen alle relevanten Informationen von allen Seiten angefordert, gesammelt und analysiert. Dazu gehören beispielsweise Pläne von der Strecke, Informationen über den aktuellen Zustand der Bauwerke oder Ausmessungen. In dieser Phase werden auch die Aufgabenstellungen des Projektes definiert. Zum Beispiel wird geklärt, wie viele Züge mit welchen Geschwindigkeiten später einmal über die Strecke fahren sollen und ob dabei bestimmte Fahrzeiten oder andere Anforderungen eingehalten werden müssen. Das ist ein ganz entscheidender Aspekt: Denn nur wenn wir wissen, wie die Strecke später genutzt werden soll, können wir auch die richtige Infrastruktur dafür bauen.

Zurück

Aktuelles

Mediathek

Kontakt