Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Nürnberg–Schwandorf

Der Streckenabschnitt Nürnberg–Schwandorf ist rund 90 Kilometer lang. Er ist Teil der Verbindung von Nürnberg nach Prag, die teilweise auch als Metropolenbahn bezeichnet wird. Der Hauptteil der Strecke ist zweigleisig. Lediglich im rund 20 Kilometer langen Abschnitt zwischen Amberg und Irrenlohe gibt es nur ein Gleis. Von Nürnberg bis Hartmannshof ist die Strecke bereits elektrifiziert. Hier fährt seit 2009 die Nürnberger S-Bahn.

Die Strecke beginnt im Nürnberger Hauptbahnhof. Kurz nach dem S-Bahn-Halt Nürnberg-Dürrenhof zweigt die Strecke Nürnberg–Marktredwitz ab. Beide Strecken verlaufen lange Zeit parallel zueinander auf den gegenüberliegenden Seiten der Pegnitz. Die bereits elektrifizierten Gleise der S-Bahn werden dabei als linksseitige Pegnitzstrecke bezeichnet.

Es geht über die Autobahnen A3 und A9 in Richtung Hersbruck, wo die Landschaft bergiger wird. Kurz hinter Hersbruck erlaubt ein eingleisiges Verbindungsstück den Wechsel von der rechten auf die linke Pegnitzseite, bevor die beiden Strecken sich voneinander entfernen. Die Strecke Nürnberg–Schwandorf verläuft von hier abseits der Pegnitz. In Hartmannshof liegt der letzte S-Bahn-Halt, hier endet somit auch die Oberleitungsanlage. Es geht weiter nach Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, wo die Strecke über Vilseck nach Weiden abzweigt. Unsere Strecke verkehrt über Sulzbach-Rosenberg und Amberg weiter in östlicher Richtung. Ab Amberg führt nur noch ein Gleis durch ein bewaldetes Gebiet, unterquert die Autobahn A6 und fädelt nach einer Kurve bei Irrenlohe schließlich auf die Strecke Marktredwitz–Regensburg ein. Von hier sind es nur noch rund vier Kilometer bis in den Schwandorfer Bahnhof.

 

Strecken-Steckbrief

Strecke Nürnberg–Irrenlohe–Schwandorf
Streckennummer 5904
Länge 90 Kilometer
Streckengleise 2 (Nürnberg–Amberg), 1 (Amberg–Irrenlohe), 2 (Irrenlohe–Schwandorf)
Bahnhöfe 24
Elektrifizierung elektrifiziert von Nürnberg bis Hartmannshof
Bahnübergänge 9
Eisenbahnbrücken  75
Straßenbrücken 23
Tunnel 0
TEN-Korridor -
Planungsbeginn steht noch bevor

 

geplante Maßnahmen

Über die geplanten Maßnahmen ist aufgrund des fehlenden Planungsauftrags nichts bekannt. Details können erst nach Erhalt des Auftrags benannt werden.

zum BVWP 

 

aktueller Projektstand

Im November 2018 wurde die Aufnahme des Projektes in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 bekanntgegeben. Der nächste Schritt ist die Erteilung des Planungsauftrags durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur an die DB Netz AG. Anschließend kann ein Planungsteam für das Projekt zusammengestellt werden. Erst dann sind auch weitere terminliche Aussagen möglich.

Aktueller Stand und weitere Schritte.

 

Die Strecke in Bildern

Bitte einsteigen: Wir fahren von Nürnberg nach Schwandorf... 

Übersichtskarte

Video

Aktuelles

Mediathek

Kontakt