Themenbereich "Bahnstrom"

An vielen Stellen durchqueren die Bahnstrecken sensible Landschaftsbereiche.

Auf Deutschlands Bahnstrecken fahren seit mehr als 100 Jahren elektrische Züge. Allerdings kann für den elektrischen Zugbetrieb nicht einfach Strom aus der Steckdose verwendet werden. Denn damals wie heute benötigen die Züge eine Frequenz von 16,7 Hertz, während das öffentliche Stromnetz mit 50 Hertz betrieben wird. Für einen zuverlässigen Bahnbetrieb ist eine ausfallsichere und leistungsfähige Versorgung mit Strom erforderlich. Nordostbayern hat derzeit noch keine Verbindung zum deutschen Bahnstromnetz. Um den Anschluss raumverträglich zu schaffen, arbeiten wir eng mit der Region zusammen.

Wie kommt der Strom zum Zug?

Stromerzeugung

Erzeugt wird der Bahnstrom zu rund zwei Dritteln in besonderen Bahnstrom-Kraftwerken, beispielsweise in den bayerischen Wasserkraftwerken an der Donau, der Isar und dem Walchensee.

Transport

Die DB betreibt ein eigenes Bahnstromnetz. Dieses ist derzeit rund 8.000 Kilometer lang und verteilt den Bahnstrom mit 110 kV von den Kraftwerken bis zu den Bahnstrecken.

Transformation

Der Bahnstrom aus der Bahnstromleitung kommt mit 110 kV ins Unterwerk. Dort wird er in 15 kV transformiert und in die Oberleitung eingespeist.

Nutzung

Elektrische Züge haben auf dem Dach einen Stromabnehmer. Über diesen entnehmen sie den Strom aus der Oberleitung. Es geht los: Der Zug kann fahren!

Rückspeisung

Beim Bremsen können Züge sogar selbst Strom erzeugen: Der Motor arbeitet dann als Generator. Er wandelt die Bewegungsenergie in Strom um, der zurück in die Oberleitung fließt.

Das Bahnstromnetz der DB

Die DB betreibt ein eigenes Bahnstromnetz mit derzeit rund 8.000 Kilometern Bahnstromleitungen. Das eigene Bahnstromnetz bietet beste Voraussetzungen für den deutschen Bahnverkehr: Neben einer hohen Leistungsfähigkeit und einer großen Ausfallsicherheit belastet es die Steuerzahler nicht mit vermeidbaren Kosten und verhindert Abhängigkeiten des Zugverkehrs von Netzbetreibern. Auch in anderen Ländern - beispielsweise in Österreich - gibt es eigene Bahnstromnetze.

mehr zum Bahnstromnetz erfahren

Was ist ein Unterwerk?

An einem Unterwerk wird der Strom, der mit 110 kV über die Bahnstromleitung übertragen wird, in 15 kV für den Bahnbetrieb transformiert und dann in die Oberleitung eingespeist. Ein Unterwerk benötigt in etwa 2.000 m² Fläche und ist vergleichbar mit einem öffentlichen Umspannwerk. Es besteht aus Leistungstransformatoren und Schaltanlagen.

MÖGLICHKEITEN ZUR BÜNDELUNG

Um die Auswirkungen der Bahnstromleitung auf Menschen, Pflanzen und Tiere zu minimieren, ist die Bündelung mit bereits bestehender Infrastruktur sinnvoll. 

Bündelung mit Stromleitungen

Die Bündelung mit anderen Stromleitungen ist eine gute Möglichkeit, um neue Betroffenheiten zu minimieren. Besonders die Bündelung der Schutzstreifen kommt dabei in Frage. Dabei werden beide Leitungen mit einem Sicherheitsabstand nebeneinander gebaut - die Bahnstrommaste stehen dann innerhalb des bereits bestehenden Schutzstreifens. Vorhandene Schutzstreifen werden so optimal genutzt und nur eine geringe Fläche zusätzlich benötigt.

Bündelung mit Bahnstrecken

Auch eine Bündelung von Bahnstromleitung und Bahnstrecke ist möglich: Die Bahnstromleitung kann entweder an den Oberleitungsmasten über der Oberleitung geführt werden oder es können Bahnstrommasten unmittelbar neben der Bahnstrecke aufgestellt werden. Andererseits bringt diese Variante auch einige Nachteile mit sich. Insbesondere können Wohnbereiche oder Schutzgebiete dabei nicht mit Mindestabständen umgangen werden. Eine vollständige Bündelung mit der Bahnstrecke ist daher aus unserer Sicht nicht die beste Lösung.

mehr zur Bündelung erfahren

Auf dem Weg zur raumverträglichen Bahnstromversorgung

Auf der Suche nach der besten Bahnstromversorgung haben wir genau analysiert und einen möglichen Verlauf für die neue Bahnstromleitung entworfen. Unser Leitungsentwurf ist aber bestimmt noch nicht perfekt. Unseren Entwurf wollen wir nun gemeinsam mit der Region weiter verbessern.

mehr erfahren zum Planungsablauf

Leitungsentwurf

Leitungsentwurf für die Bahnstromversorgung in Nordostbayern

Wir haben einen technisch sinnvollen und dennoch möglichst verträglichen Verlauf der Bahnstromleitung gesucht und gefunden. Aber unser Leitungsentwurf ist noch lange nicht beschlossene Sache. Denn unseren Entwurf wollen wir gemeinsam mit den Behörden und den Bürgerinnen und Bürgern in der Region weiterentwickeln. 

Leitungsentwurf ansehen

 

 

Broschüre zur Bahnstromversorgung

Eine kompakte Übersicht rund um die Bahnstromversorgung von Nordostbayern finden Sie auch in unserer Broschüre: 

Noch Fragen offen?

Wir stehen Ihnen trotz Corona jederzeit für Fragen oder persönliche Gespräche zur Verfügung. mehr erfahren

zum Dialog

Online-Rundgang

direkt zu den Themenbereichen

Noch Fragen offen?

Wir stehen Ihnen trotz Corona jederzeit für Fragen oder persönliche Gespräche zur Verfügung. mehr erfahren

zum Dialog

Aktuelles

Mediathek

Kontakt